Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V.

Jahreshauptversammlung 2021

Die Jahreshauptversammlung des Landesverbandes der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V. findet am 21. August 2021 um 10:00 Uhr im NH-Hotel Magdeburg (Olvenstedter Str. 2a, 39179 Barleben, OT Ebendorf) statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Eindämmungsverodnung können maximal 38 Personen zur diesjähirgen Jahreshauptversammlung zugelassen werden. Daher hat der geschäftsführende Landesvorstand entschieden, die Jhareshauptversammlung via WebEX-Videokonferenz für alle interessierten Züchterinnen und Züchter zu übertragen. Die Zugangsdaten können beim Vorsitzenden Mike Hennings per E-Mail angefodert werden. 

 

Neben den Berichten für die Jahre 2019 und 2020 sollen die Meister der Kaninchenzucht Sachsen-Anhalt und die Tierzuchtplaketten des Landes Sachsen-Anhalt an die Züchterinnen und Züchter von bedrohten Rassen übergeben werden. Ebenfalls stehen Vorstandswahlen an. 

Tagesordnung

  1. Begrüßung und Totenehrung
  2. Grußwort der Ehrengäste
  3. Bestätigung bzw. Ergänzung der Tagesordnung
  4. Feststellen der Anwesenheit
  5. Genehmigung der Niederschrift vom 13. April 2019
  6. Bericht des Vorsitzenden zum Geschäftsjahr 2019/2020
  7. Kassenbericht des Schatzmeisters zum Geschäftsjahr 2019/2020
  8. Bericht der Revisionskommission zum Geschäftsjahr 2019/2020
  9. Nachfragen zu den Berichten der Obleute zum Geschäftsjahr 2019/2020
  10. Aussprache zu den Berichten
  11. Entlastung des Landesvorstandes 
  12. Feststellen der Stimmberechtigungen
  13. Wahlen
    1. Wahl einer Wahlkommission zur Wahl des Vorsitzenden
    2. Vorsitzender für 4 Jahre
    3. Schatzmeister für 4 Jahre
    4. stellv. Schatzmeister für 4 Jahre
    5. Schriftführer für 1 Jahr
    6. Obmann für Auszeichnungen für 4 Jahre
    7. Referent/in für Öffentlichkeitsarbeit für 3 Jahre
    8. Tierschutzbeauftragter des LV Sachsen-Anhalt für 3 Jahre 
    9. Bestätigung des Obmannes für Clubarbeit 
    10. Revisionskommission für das Geschäftsjahr 2021
  14. Änderung des § 4 Mitgliedschaft der Satzung des LV Sachsen-Anhalt
  15. Genehmigung des Haushaltsplanes für das Geschäftsjahr 2021
  16. Anträge an die Jahreshauptversammlung
    1. Änderung Mindestpunktzahl Landesmeister
    2. Änderung Vergaben „Meister Kaninchenzucht Sachsen-Anhalt“
    3. Antrag der Vereinigten Clubs zur Förderung der jährlichen Landesclubvergleichsschauen
  17. Festlegung der förderfähigen Schauen 2021
  18. Vorbericht 31. Landesverbandsschau vom 27.11. bis 28.11.2021
  19. Auswertung der ZDRK-Frühjahrstagung vom 2. bis 4. Juli 2021
  20. Bekanntgabe der Delegierten zur ZDRK-Tagung vom 19. - 24. Oktober 2021
  21. Ehrungen (Meister Kaninchenzucht LSA und Tierzuchtplaketten Land Sachsen-Anhalt für Erhaltungszuchten)
  22. Verschiedenes, Wünsche, Anregungen
  23. Schlusswort des Landesvorsitzenden

 

Jahresbericht des Vorsitzenden
Anlage_Jahresbericht 2019-2020.pdf
PDF-Dokument [127.2 KB]

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2021

Am 21. August 2021 fanden sich die Mitglieder des Landesverbandes der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt zur Jahreshauptversammlung im NH-Hotel in Barleben zusammen. Der Tagungsraum des Hotels bot beste Voraussetzungen um unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen eine solche Tagung durchzuführen.

Durch den Landesverbandsvorsitzenden Mike Hennings wurden die Delegierten und Landesvorstandsmitglieder zur Jahreshaupttagung herzlich begrüßt.

Im Rahmen einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunde gedacht.

 

Martin Stichnoth, Landrat des Börde-Ohre-Kreises, begrüßte ebenfalls alle Anwesenden und blickte auf die schwierige Zeit bedingt durch die Corona-Pandemie, welche auch für die Kaninchenzüchter große Einschnitte mit sich brachte, zurück! Er machte Hoffnung und blickte positiv in die Zukunft. Es sind unter Einhaltungen der Hygienemaßnahmen Veranstaltungen, wie diese und auch Ausstellungen auf Vereins-, Kreis- und Landesebene möglich. Martin wünschte der Versammlung einen guten Erfolg.

 

Die Tagesordnung wurde den KV-Vorsitzenden im Vorfeld fristgerecht mit allen Beschlussvorlagen zugestellt, sodass gemäß der Satzung gewählt und abgestimmt werden konnte.

Es gab keinerlei Ergänzungen bzw. Änderungen der Tagesordnung. Sie wurde einstimmig angenommen.

 

Schriftführer Wolfgang Dietrich informierte die Delegierten über die Anwesenheit von 15 Kreisverbänden. Die Vorsitzenden der KV Schönebeck und Anhalt-Bitterfeld fehlten unentschuldigt. Zudem waren Vertreter der Huk-Gruppen, der Preisrichtervereinigung, der Herdbuchabteilung und der Vereinigten Clubs anwesend, so dass 57 Stimmkarten ausgegeben wurden. Damit war die Jahreshaupttagung beschlussfähig.

 

Auf das Verlesen die Niederschrift der Jahreshauptversammlung vom 13. April 2019 wurde verzichtet. Sie wurde allen KV-Vorsitzenden und LV-Mitgliedern zugeschickt. Einwände gegen die Niederschrift wurden weder schriftlich noch mündlich vorgebracht. Die o.g. Niederschrift wurde einstimmig angenommen.

 

Bericht des Vorsitzenden über Geschäftsjahre 2019 und 2020
Durch den Landesverbandsvorsitzenden Mike Hennings wurde ein sehr umfangreicher Bericht für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 verlesen. Dieser ist in der Informationsschrift 2021 abgedruckt und auch auf der Homepage des Landesverbandes einsehbar.

Zur 34. Bundeskaninchenschau im Dezember 2019 in Karlsruhe wurde unser Landesverband von den Züchterinnnen und Züchtern sehr gut vertreten. Es dachte auch noch niemand an die Corona-Pandemie.

Wir erhielten aus dem gesamten Bundesgebiet viele lobende Worte für die Ausrichtung der 27. Bundesrammlerschau in Halle. Halle wird uns allen in Erinnerung bleiben! Wir können stolz darauf sein, unseren Landesverband in solch ein positives Licht gestellt zu haben. Mit unserer 30. Landesverbandsschau wurde das Ausstellungsgeschehen abgerundet und für viele von uns ging ein anstregendes und ereignisreiches Jahr 2019 zu Ende. Und dann kam in Frühjahr 2020 das Corona-Virus, welches unsere Gesellschaft, unser Vereinsleben, das Miteinander und jeden einzelnen persönlich schwer traf. Was zuvor alles selbstverständlich war, war nunmehr gar nicht mehr oder nur unter größeren Einschränkungen möglich. Zahlreiche Veranstaltungen, wie die Jahreshauptversammlung, unsere Landesverbandsschau, sowie auch viele Ausstellungen auf Vereins- und Kreisebene fielen der Pandemie zum Opfer. Wir alle hofften jedoch auf ein besseres Jahr 2021.

“Das Jahr 2019 war geprägt von der Nachbereitung der 27. Bundes-Rammlerschau, der Vorbereitung sowie der Durchführung der Aktivitäten in unserem Landesverband. In der Ausstellungsstatistik wurden 145 Ausstellungen mit 31.937 bewerteten Kaninchen erfasst. In den Vereinen, den Clubs, der Herdbuchabteilung und auch die Damen der HuK-Gruppen wurde fleißig gezüchtet, gebastelt, genäht und gefachsimpelt und es war schön zu erleben, wie sich alle Mitglieder auf die 30. Jubiläums-Landesverbandsschau in Magdeburg und die 34. Bundeskaninchenschau in Karlsruhe vorbereitet haben. Christian Blappert, Uwe Recknagel und ich hatten gemeinsam mit dem Steuerbüro alle Hände voll zu tun. So manches Mal fragte ich mich, was anstrengender war: Die 27. Bundes-Rammlerschau vor- oder die finanzielle Lage nachzubereiten. Der ZDRK sieht jedenfalls die Notwendigkeit uns einen Teil des finanziellen Ausfalls zurückzuerstatten und hier gab es zwei ausschlaggebende Argumente: 1. Wir haben die Helfer anständig behandelt und 2. Wir haben mit dieser 27. Bundes-Rammlerschau in jeder Hinsicht Akzente gesetzt. Und ich wäre dankbar, wenn wir nun endlich für uns erkennen würden, dass wir das unter Berücksichtigung der Gesamtumstände ganz anständig gemacht haben.”, so der Landesvorsitzende Mike Hennings.

 

Mitgliederentwicklung

Die Mitgliederentwicklung war auch im vergangenen Jahr rückläufig. Das Verhältnis von Mitgliedschaften und Zuchten ist in unserem Landesverband ausgewogen. 1.543 Zuchten stehen 1.883 Mitgliedschaften (Quote: 0,81) gegenüber. Es wird in den nächsten Jahren zu einem deutlichen Rückgang der Mitgliedschaften kommen und damit müssen wir umgehen. Dieser Mitgliederrückgang wird uns unterschiedlich hart treffen. Uns fehlt eine gesunde Altersstruktur und die Probleme sind heute schon spürbar. Wir finden nicht genügend Helferinnen und Helfer, um Landesschauen problemlos durchzuführen und wie mir einige KV-Vorsitzenden berichteten, ist dies auch schon bei den Kreisverbandsschauen spürbar. Einige Vereine existieren nur noch auf dem Papier und sind kaum selbst in der Lage eine Vereinsschau durchzuführen.

 

TGRDEU/ Statistik

Der LV gliedert sich 2021 in 17 Kreisverbände mit 185 Vereinen und 1883 Mitglieder.

Wir haben einen Rückgang von 86 Mitgliedern zu verzeichnen, was etwas weniger als in den Vorjahren (100 Mitglieder) ist. Zudem haben sich 3 Vereine aufgelöst und entsprechend abgemeldet.

In 1.542 Zuchten  wurden im Zuchtjahr 2020 26.707 Jungtiere in die Zuchtbücher der Vereine eingetragen. Das bedeutet einen Rückgang um 2287 Tieren gegenüber dem Zuchtjahr 2019.

Im Bereich der Erhaltungszuchten sind die Zahlen 2020 deutlich eingebrochen 738 Jungtieren der gefährdeten Rassen wurden im vergangenen Jahr in die Zuchtbücher eingetragen. Ein Rückgang von 191 Jungtieren war gegenüber dem Vorjahr zur verzeichnen. Dieser kann jedoch pandemiebedingte Ursachen haben und hier müssen wir weiter abwarten, wie die Entwicklungen in den kommenden Jahren ausschauen. Anbei die einzelnen Rassen im Überblick: Deutsche Großsilber 43 Jungtiere (+3), Meißner Widder 99 Jungtiere (-15), Englische Widder 28 Jungtiere (-13), Große Marderkaninchen 225 Jungtiere (-103), Japaner 57 Jungtiere (+7), Rheinische Schecken 211 Jungtiere (-72), Luxkaninchen 47 Jungtiere (+13) und Angora weiß RA 28 Jungtiere (-11).

 

Ausstellungswesen

Das Ausstellungswesen bildet eine wesentliche Säule in unserer ehrenamtlichen Arbeit. Denn hier können wir unser Hobby-die Rassekaninchenzucht-einer breiten Öffentlichkeit präsentieren und in den züchterischen Wettbewerb eintreten. Das vergangene Jahr kann zur Auswertung des Ausstellungsgeschehens wegen der Corona-Pandemie nicht herangezogen werden. Viele Ausstellungen konnten im vergangenen Jahr nicht durchgeführt werden und es bleibt abzuwarten, wie sich die pandemische Lage entwickelt und wie die politischen Verantwortungsträger damit umgehen werden. Aber angesichts der Veränderungen im Hinblick auf die Mitgliederentwicklung und die Leistungsfähigkeit unserer Vereine, Kreisverbände und damit auch des Landesverbandes sollten wir überlegen, ob nicht überregionale Schauen ein Schlüssel zum Erfolg sein können.

 

Herdbuch- und Clubabteilung

“Und hier sehe ich unsere Clubvereinigung und das Herdbuch als in einer, wenn nicht sogar in der zentralen Schlüsselposition. Die züchterische Arbeit findet im heimischen Kaninchenstall statt, der züchterische Austausch kann in einem Ortsverein gut unterstützt werden, die wirklichen „Spezialisten“ finden sich aber im Herdbuch und der Clubvereinigung zusammen. Und genau hier möchte ich ansetzen, um einen Veränderungsprozess zumindest mal anzudenken. In den skandinavischen Ländern gibt es keine Vereinsstruktur wie wir sie kennen. Sondern hier werden Ausstellungen von den Clubs organisiert und durchgeführt. Die Herdbuchzüchter könnten Aufgaben der Erhaltungszucht übernehmen, weil sie sich mit Reinerbigkeit von Rassen sehr intensiv beschäftigen und das gepaart mit dem Know-how in den Vereinen was die Organisation und Durchführung von Ausstellung anbelangt, könnte zu einem erfolgreichen Modell für unseren Landesverband und sogar dem ZDRK werden. Daran möchte ich in den nächsten vier Jahren arbeiten und so abermals einen Grundstein legen, damit die organisierte Rassekaninchenzucht erfolgreich weitergeführt werden kann”, so Mike Hennings. Die Herdbuchabteilung umfasst 22 Mitglieder, welche 2020 751 Jungtiere (7,91 Jungtiere je Häsin) aufgezogen haben. Die Vereinigten Clubs gliedern sich in 16 Clubs mit 143 Clubzüchtern. Die Mitglliederzahlen sind nahezu konstant ( 6 Zuchtfreunde weniger als im Vorjahr). Im Zuchtjahr 2019 wurden 3744 Jungtiere, im Jahr 2020 2927 Jungtiere erfasst. Hervorzuheben ist, dass trotz der Pandemie, eine Landesclubschau durchgeführt werden konnte. Die Zuchtfreunde des KZV Hasselfelde nahmen sich dieser Aufgabe an und wurden mit einer tollen Tierzahl von 730 Kaninchen belohnt.

 

Finanzen
Da der Schatzmeister Uwe Recknagel entschuldigt fehlte, wurde der Kassenbericht vom LV-Vorsitzenden Mike Hennings verlesen. Es wurden die Jahresausgaben und –einnahmen detailliert gegenübergestellt.

Für den Jahresabschluss 2019 müssen ein Minus verzeichnen, welches überwiegend aus der Änderung der Vereinsbesteuerung und einer damit verbundenen Umsatzsteuer-Zahlung einhergeht, welche wir aufgrund der Einnahmen zur Bundesrammler-Schau leisten mussten. Es war erforderlich, die Steuererklärung über ein Steuerbüro vornehmen zu lassen, um den Vorgaben der Finanzverwaltung gerecht zu werden. Zukünftig erfolgt in jedem Jahr ein Jahresabschluss über das Steuerbüro und alle Buchungen werden elektronisch vorgenommen und alle Rechnungen und Belege eingescannt für das Finanzamt zur Verfügung gestellt. Es konnten alle Forderungen und Verbindlichkeiten beglichen werden. Gleiches gilt für das Geschäftsjahr 2020.  Ein finanzieller Ausgleich wurde beim ZDRK beantragt.

 

Öffentlichkeitsarbeit
Bedingt durch die geringe Anzahl an Veranstaltungen war es auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit deutlich ruhiger. Veranstaltungen, wie die Landesjungtierschau in Hohenmölsen oder auch die Landesclubschau in Hasselfelde wurden in den örtlichen Printmedien, sozialen Medien, den Fachzeitschriften und lokalen Fernseher- und Radiosendern repräsentiert. Unsere Aufgabe ist es, mit dem Wandel der Zeit mitzugehen. Das Leben verändert sich, ebenso die Kaninchenzucht  und damit auch die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit an die Zucht, Haltung und  Ernährung unserer Rassekaninchen. Hier muss Aufklärung und Werbung erfolgen um Interesse an unserem Hobby zu wecken und neue Mitglieder gewinnen zu können.

 

Jugendarbeit

Die Nachwuchsarbeit ist einer der wichtigsten Bausteine, wenn wir über die Zukunft der Rassekaninchenzucht reden. Nachwuchsarbeit bedeutet dabei aber nicht, dass wir nur Jugendzüchter in den Mittelpunkt unserer Bemühungen stellen. Die Zahlen hierzu sind in den vergangenen Jahren durchgehend stabil gewesen. Die Jugendarbeit hat sich aber kaum spürbar auf den Mitgliederrückgang ausgewirkt. Sich in eine fokussierte Jugendarbeit zu stürzen, um dann festzustellen, dass leider nur Wenige den Übergang von der Jugend- in die Seniorenabteilung vollziehen, ist mit dem Blick zurück, sehr vorhersehbar. Dies ist jedoch nicht als Abwertung der Jugendarbeit zu verstehen. Denn die Jugendleiter in den Vereinen, in den Kreisverbänden und im Landesverband haben in den vergangenen Jahren eine konstant gute Arbeit geleistet. Nachwuchs kann aber auch die Konzentration auf einen 30-jährigen Familienvater sein, der einen Ausgleich für seine ansonsten anstrengende Arbeit sucht. Auch hier müssen ganzheitliche Ansätze gefunden werden, um den Rückgang der Mitgliedschaften zu verlangsamen oder sogar aufzuhalten. Höhepunkte der vergangenen Zuchtjahres waren das 26. Jugendtreffen in Friedrichsee, welches ein voller Erfolg war und die 10. Landesjugendjungtierschau in Elbingerode.
Ein großer Dank gilt daher Jochen Pförtsch für seinen unermüdlichen Einsatz.

 

HuK-Gruppen

Die Frauengruppe besteht aus 27 Mitgliedern, davon 4 Jugendliche.
Den HuK-Gruppen unter der Leitung von Veronika Dieckmann danken wir für ihre Arbeit in den  vergangenen Jahren, denn auch ihre Aktivitäten wurden durch die Corona-Pandemie eingeschränkt!
Das Miteinander und die Geselligkeit sind wesentlicher Bestandteil des Zusammenlebens und das verkörpern unsere Damen in den HuK-Gruppen in einer besonderen Form. Unvergessen bleibt das 3-Gänge-Menü zur 30. Landesverbandsschau sowie die vielen schönen Exponate.

 

Schulungsarbeit
Schulungsarbeit ist wichtig, um den Züchterinnen und Züchtern das Handwerkszeug für ihre Zuchtarbeit an die Hand zu geben und diese Arbeit darf nicht unterschätzt und schon gar nicht vernachlässigt werden. Bernd Meinecke, Obmann für Zucht und Schulung im LV Sachsen-Anhalt betonte, dass 2019  in den Vereinen und dem Großteil der Kreisverbände hervorragende Schulungsarbeit geleistet wurde. Im Februar 2019 fand der alljährliche Züchtertag des Kreisverbandes Harz statt. Hans-Jürgen Fieber organisierte hier wieder eine überaus gelungene Veranstaltung. Auch in den KV Altmark Ost und dem Jerichower Land wurden umfassende Schulungen durchgeführt. 2020 konnten diese Aktivitäten leider nicht im gewohnten Maße wetergeführt werden. Dennoch gab es auch hier vereinzelt Tischbewertungen und kleinere Zusammenkünfte, in denen Wissen ausgetauscht wurde.

 

Tierschutz und Tiergesundheit

Das Thema Tiergesundheit und Tierschutz hat uns in den vergangenen beiden Jahren beschäftigt und wird es auch weiterhin tun. Der Umgang mit den Tieren ist ein gesellschaftspolitisches Thema und wird immer für Diskussionen sorgen. Daran müssen wir uns gewöhnen und damit müssen wir umgehen. Insbesondere weil wir für uns in Anspruch nehmen, unseren Kaninchen besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Tierschutzrelevante Problemstellungen wurden  in den letzten beiden Jahren nicht zur Kenntnis genommen . Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz (TVT e.V.) hat mit zwei Merkblättern in den vergangenen Jahren für kontroverse Diskussionen gesorgt. Hier ging es um die Stallgrößen, hier ging es um Haltungsbedingungen, hier ging es um Haltungsformen und vieles anderes mehr. Wenn aber das Landwirtschaftsministerium die TVT-Richtlinie 78 und 159 in die Kontrollrichtlinien für Amtstierärztinnen und -ärzte aufnehmen möchte, besteht für uns unmittelbar Klarstellungs- und Handlungsbedarf. Im Rahmen einer schriftlichen Stellungnahme Anfang 2021 haben wir sehr deutlich und unmissverständlich klar gemacht, dass eine Umsetzung der beiden TVT-Richtlinien das Ende der organisierten Rassekaninchenzucht in Sachsen-Anhalt bedeutet. Wenn für zwei Kaninchen in Gruppenhaltung 6m2 Grundfläche gefordert wird, dann ist das nicht nur völlig übertrieben, sondern schlichtweg nicht umsetzbar. Hier haben wir als Züchterfachverband ein sehr deutliches STOP-Signal gesetzt. Die Tierschutzvereinigung PETA hat damit begonnen, Agora-Züchterinnen und -züchter wegen Tierquälerei anzuzeigen. Damit wird deutlich, dass auch wir als Kaninchenzüchterinnen und -züchter im Fokus stehen bzw. in den Fokus gerückt werden. Daher ist es wichtig, unsere festgelegten und wissenschaftlich fundierten Mindeststandards, bezüglich der Stallgrößen und Haltungsbedingungen, einzuhalten. Dazu gehört auch eine nachvollziehbare und wirksame Impfstrategie gegen alle Varianten der RHD. Das Thema Tierschutz muss in unserer Diskussionskultur einen breiteren Raum bekommen. Denn mit unserer züchterischen Arbeit tragen wir zur Erhaltung der Artenvielfalt (Biodiversität) bei. Das spiegeln wir zum einen in der TGRDEU-Statistik wider, aber auch in den Erhaltungszuchten bedrohter Haustierrassen. Tierschutz wird in den kommenden Jahren einen größeren Raum in unserer züchterischen Arbeit einnehmen, weil er gesellschaftspolitisch im Mittelpunkt stehen wird. Wenn es uns aber gelingt deutlich zu machen, wofür wir stehen, warum unsere züchterische Arbeit so wichtig ist und dass es eben nicht um Massentierhaltung geht, sondern um eine gezielte Zucht und damit auch um Erhaltung alter Haustierrassen, dann haben wir schon ein großes Stück geschafft.

 

Bericht der Revisionskommission für die Geschäftsjahre 2019/2020
Die Jahresabschlüsse für die Jahre 2019/2020 wurden durch ein Steuerbüro vorgenommen und dem Finanzamt Salzwedel zugestellt. Zfrd. Ricco Siersleben gab den Bericht der Revisoren der Kassenprüfung. Die Kassenprüfung wurde durch die Zfrd. Siersleben und Ulrich Bennemann am 5. August 2021 im Steuerbüro vorgenommen. Alle Unterlagen lagen digital und in Papierform vor und konnten eingesehen werden. Alle Ausführungen des Steuerbüros waren schlüssig und  nachvollziehbar. Zudem fand für beide Geschäftsjahre eine Überprüfung ohne Beanstandungen vom Finanzamt statt. Zfrd. Bennemann merkte an, dass für das Geschäftsjahr 2021 noch die Mitgliedsbeiträge der KV Burgenlandkreis und Saalkreis-Süd ausstehen und umgehend beglichen werden sollten! Es wurde vorgeschlagen, dass alle Mitgliedsbeiträge bis spätestens 31.5. eines Jahres zu begleichen sind. Der LV-Vorsitzende bedankte sich für die Ausführungen der Revisionskommission.

 

Bericht der Obleute für die Geschäftsjahre 2019/2020
Auf das Verlesen der Berichte der Obleute für die beiden zurückliegenden Geschäftsjahre wurde verzichtet. Diese sind mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung verschickt worden, sind in der Informationsschrift 2021 abgedruckt und auf der Internetseite des Landesverbandes einsehbar.

Zu den Jahresberichten gab es keine Wortmeldungen, sodass der Schatzmeister und der Landesvorstand einstimmig entlastet wurden.

 

Einer der Höhepunkte auf der Tagesordnung - die Ehrung verdienter Mitglieder
durch Mike Hennings, Christian Blappert und Tino Petrik, Obmann für Ehrungen

Begonnen wurde mit der Bekanntgabe die Vereins-Landesmeister 2019.

Auswertung der Vereinsmeisterschaft 2019,  die zur 30. Landesverbandsschau
am 29.11.-1.12.2019 in der Messe Magdeburg ausgetragen wurde
1. Platz G387 Lindhorst/Colbitz 1.960,5 Punkte
2. Platz G571 Ilsenburg 1.928,5 Punkte
3. Platz G236 Salzwedel 1.926,5 Punkte
In die Wertung werden die 5 besten Zuchtgruppen von 5 verschiedenen Züchterinnen/Züchter eines Vereins genommen.

Es folgte die Vergabe der Tierzuchtplaketten für die Erhaltungszuchten:

Gold: Zuchtfreund Thomas Seidewitz, Marderkaninchen braun

          Zgm. Tietge, Meißner Widder

Silber: Max Petrik (Jugendzüchter), Luxkaninchen

           ZGM Braun, Deutsche Großsilber

Im Anschluss folgten die Ehrungen der Meister der Kaninchenzucht im Landesverband sowie die Vergabe der Ehren- und Verdienstnadeln, die Ehrenbriefe. Wir gratulieren allen Zuchtfreunden nochmals recht herzlich! Danke sagen möchten wir aber besonders Tino Petrik für die Bearbeitung der Anträge.

 

Wahlen

  1. Wahl der Wahlkommission

Der LV-Vorsitzende schlug die Zuchtfreunde Martin Stichnotn, Jörg Hilpert und Klaus Ihkre für die Wahlkommission vor. Die 3 Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Die Kandidaten bestimmten Zfrd. Stichnoth zum Vorsitzenden, Zfrd. Hilpert zum 1. Stellvertreter und den Zfrd. Ihrke zum 2. Stellvertreter der Wahlkommision.

  1. Wahl des LV-Vorsitzenden für 4 Jahre

Zfr. Stichnoth gab den Kandidaten für den LV-Vorsitzenden bekannt.  Mike Hennings stellte sich zur Wiederwahl. Weitere Kandidaten gab es nicht. Mike Hennings wurde einstimmig mit 57 Stimmen zum LV Vorsitzenden für die nächsten 4 Jahre einstimmig wiedergewählt. Keine Enthaltung und keine Gegenstimme. Er nahm die Wahl an.  Der neu gewählte LV-Vorsitzende übernahm die Wahl. Entsprechend der Satzung des LV wurde eine offene Wahl durchgeführt. Zu wählen waren:

  1. Wahl des Schatzmeisters für 4 Jahre

Vom LV-Vorstand wird der bisherige Schriftführer Wolfgang Dietrich vorgeschlagen. Weitere Kandidaten gab es nicht. Zfrd. Dietrich wurde einstimmig zum LV-Schatzmeister gewählt.

  1. Stellv. Schatzmeister für 4 Jahre

Vom LV-Vorstand wird Zfrd. Ricco Siersleben vorgeschlagen. Weitere Kandidaten gab es nicht. Zfr. Siersleben wurde einstimmig  gewählt.

  1. Schriftführer für 1 Jahr

Zfr. Tino Petrik wird voreschlagen und einstimmig gewählt. Weitere Kandidaten gab es nicht.

  1. Obmann für Auszeichnungen für 4 Jahre

Als Kandidat stellte sich Tino Petrik zur Wiederwahl. Weitere Kandidaten gab es nicht. Zfr. Petrik wurde einstimmig mit 57 Stimmen zum Obmann für Auszeichnungen gewählt.

  1. Referentin für Öffentlichkeitsarbeit für 3 Jahre

Der LV-Vorsitzende teilte mit, dass Sebastian Bartels sich nicht wieder zur Wahl stellt. Als Kandidatin stellte sich Susanne Friedrich zur Wiederwahl. Weitere Kandidaten gab es nicht. Zfr.-in Friedrich wurde einstimmig mit 57 Stimmen zur Referentin für Öffentlichkeitsarbeit wieder gewählt.

  1. Tierschutzbeauftragter des LV SA für 3 Jahre

Als Kandidat stellte sich Zfr. Dipl. vet. Toni Ferchland zur Wiederwahl. Weitere Kandidaten gab es nicht. Zfrd. Ferchland wurde mit 56 Stimmen zum Tierschutzbeauftragten des LV SA bei einer Enthaltung gewählt. Keine Gegenstimme. Zfr. Ferchland nahm die Wahl an.

  1. Bestätigung des Obmannes für Clubarbeit des LV SA

           Bernd Henseleit wurde als Obmann für Clubarbeit einstimmig bestätigt.

  1. Revisionskommission für 2021

Vom LV-Vorsitzende wurden die Zfr. Ulrich Bennemann und Zgr. Jörg Hilpert vorgeschlagen. Da Ricco Siersleben eine Funktion im LV-Vorstand übernahm, kann er hier nicht mehr kandidieren. Weitere Kandidaten gab es nicht. Beide wurden einstimmig  in die Revisionskommisson für 2021 gewählt.

 

Änderung des §4 Mitgliedschaft der Satzung des LV Sachsen-Anhalt

§ 4 Mitgliedschaft (neue Fassung)

1. Mitglied im Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt können nur Vereine werden, die in einem Kreisverband der Kaninchen- oder Kleintierzüchter, organisiert sind. Ordentliche Mitglieder sind die Preisrichtervereinigung für Kaninchen Sachsen-Anhalt, das Kaninchen- Herdbuch Sachsen-Anhalt, die Vereinigten Clubs für Kaninchenzucht Sachsen-Anhalt und die Handarbeits-und Kreativgruppen im Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalts. Ordentliche Mitglieder können auch staatliche Institutionen sein.

2. Daneben können natürliche und juristische Personen fördernde Mitglieder werden, wenn diese die Satzung anerkennen. Fördernde Mitglieder haben kein Stimmrecht.

3. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung beantragt. Über die Aufnahme entscheidet der Landesvorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Ablehnung kann beim Ehrengericht des Landesverbandes angefochten werden. Abschließend entscheidet die Mitgliederversammlung.

4. Die Mitgliedschaft eines angeschlossenen Vereins, eines Clubs oder einer Zuchtvereinigung erstreckt sich nur auf diese Vereinigung selbst. Sie erstreckt sich nicht auf die Einzelmitglieder oder wiederum auf die angeschlossenen Organisationsteile. Diese arbeiten auf der Grundlage eigener Satzungen. Der Änderung des § 4 der Satzung über die Mitgliedschaft im LV der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V. wurde laut verlesen, weiterer Erörterungsbedarf bestand nicht. Die Delegierten stimmten mit 57 Stimmen einstimmig zu.

 

Haushaltsplanung 2021

Vorsitzender Mike Hennings machte Ausführungen zum Haushaltsplan 2021. Es wurden Einnahmen in Höhe von 9.085,00 € veranschlagt. Dem stehen Ausgaben in Höhe von ca. 9.053,00 € gegenüber. Damit liegt ein ausgeglichener Haushalt vor. Es gab keine weiteren Fragen zum Haushaltsplan 2021. Der Haushaltsplan 2021 wurde einstimmig angenommen

 

Anträge an die Jahreshauptversammlung

  1. Der KV Halle-Saalkreis beantragte, die Änderung der Mindestpunkzahl zur Vergabe des Landesmeistertitels auf 380 Punkte anzuheben. Nach einer Diskussionsrunde mit Für und Wider, überwog bei der Mehrheit die Meinung keine Änderung vorzunehmen.

Gründe waren zum einen Züchtern mit seltenen und schwierigen Rassen den Anreiz auf den Erhalt eines Landesmeistertitels nicht zu nehmen und auch die Gefahr, dass wir diese seltenen Rassen nicht mehr zur Landesschau sehen können. Es stimmten 3 Stimmen für den Antrag und 54 gegen den Antrag. Der Antrag wurde somit abgelehnt.

  1. Der KV Burgenlandkreis stellte den Antrag die Anzahl der jährlich zu ernennenden Zuchtfreunde zum „Meister der Kaninchenzucht im LV S-A“ von derzeitig maximal 3 auf 5 oder 6 zu erhöhen und gleichzeitig die Auszeichnungskriterien darzulegen. Nach kurzer Diskussion wird sich der LV-Vorstand in einer seiner nächsten Sitzungen, um den verdienten Zuchtfreunden gerecht zu werden, mit der Problematik auseinandersetzen und einen Vorschlag für die künftige Vergabe vorbereiten. Auch mit einer Mindestpunktzahl für die Vergabe dieser Ehrung wird sich der Landesvorstand auseinandersetzen.

  2. Die Vereinigten Clubs Sachsen-Anhalt beantragten eine stetige Förderung der Landesclubschauen. Hier hat sich der LV-Vorstand bereits im Vorfeld positive dafür ausgesprochen. Die Landesclubschauen können mit als förderfähige Schauen angemeldet warden. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

 

Förderfähige Schauen 2021
Die als förderfähigen Schauen eingestuften Ausstellungen wurden erfasst und einstimmig beschlossen.

Die Schauen sind:

• Flämingrandschau G 21 Coswig am 13. & 14.11.2021 (300 Tiere)

• 14. Landesclubschau mit angeschlossener 30. Burgenlandschau KV Weißenfels am 13.11.2021 (600 Tiere)

• Böre-Ohre-Schau KV Börde-Ohre am 23. & 24.10.2021 (450 Tiere)

• Oberharzer Jungtierschau G 803 Hasselfelde am 14.08.2021 (400 Tiere)

• Mansfeld-Südharz-Schau G 319 Welbsleben am 06. & 07.11.2021 (350 Tiere)

• 1. Götschetalschau mit angeschl. Jugendschau G 321 Ostrau am 11. & 12.12.2021 (400 Tiere)

• Elbe-Land-Schau G 325 Roßlau am 12. & 13.11.2021 (400 Tiere)

• 31. Große Burgenland-Jungtierschau G 264 Werschen am 11.09.2021 (330 Tiere)

Vorbericht zur 31. Landesverbandsschau am 27./28. November 2021 in der Messe Magdeburg

Die Ausstellungsordnung ist erstellt und in der Informationsschrift 2021 sowie auf der Internetseite des LV veröffentlicht. Die Mitglieder des LV-Vorstandes sind gewillt diese Schau mit Hilfe der LV-Mitglieder durchzuführen. Es wurde mit einer Tierzahl von etwa 1.800 geplant. Der LV-Vorsitzende bat um Helfermeldungen. Er gab auch deutlich zu verstehen, dass wir gewillt sind diese Schau auszurichten, jedoch wird ohne entsprechende Helfermeldungen kein Vertrag mit der Messe Magdeburg unterzeichnet. Dann wird es keine Ausstellung geben. Auf Nachfrage bei den KV konnten derzeitig noch keine genauen Helferzusagen gegeben werden. Es werden 30 Personen für den Aufbau als auch für den Abbau benötigt, sowie Zuträger, Helfer für die Fütterung und die EDV-Abteilung. Einige Helfermeldung liegen bereits beim Zfrd. Blappert vor. Die Helferanmeldungen sollten bis zum 30.09.2021 beim technischen Leiter Christian Blappert vorliegen.

 

ZDRK-Frühjahrstagung in Neuhof
Mike Hennings gab einen Kurzbericht zur ZDRK-Frühjahrstagung vom 2.-4. Juli 2021 in Neuhof.
Schwerpunkte der Tagung waren nach dem Bericht des Schatzmeisters der Haushaltsvorschlag für 2021, sowie die Berichte der TGRDEU, die Berichte der Obleute sowie des Präsidenten.

Jörg Hess als Ausstellungsleiter der Bundesausstellung am 18./19.Dezember 2021 in der Messe Karlsruhe stellte den Entwurf einer Ausstellungsordnung vor und informierte über den Stand des neuen ZDRK-Jahresbuches (Lehr-und Infoschrift inklusive Kalender).

Aufgrund der coronabedingten Absage der 28. BRS 2021 in Ulm erhielt der LV Württemberg-Hohenzollern die Option für das Zuchtjahr 2022 eine BRS durchzuführen. Der LV Thüringen hat seine Bewerbung für die BRS 2022 in Erfurt bereits im Vorjahr auf eine Bewerbung für 2024 umgestellt.

Darüber hinaus wurde die Vergabe von mehr als 98 Punkten zukünftig nur noch auf Schauen zu zulassen, bei denen 3 Obmänner fungieren, breit diskutiert. Die Vergabe so hoher Punkte sollte die Ausnahme bilden und nicht inflationär werden. Die StFK und das ZDRK-Präsidium regen hierzu eine breite Diskussion in den Landesverbänden an, ob diese Regelung umgesetzt, verändert umgesetzt oder, ob die bisherige Regelung beibehalten werden soll. Weiterhin wurde mitgeteilt, dass die ZDRK-Herdbuchcloud um die Erfassung der Erhaltungszuchten erweitert wurden. Hier sollen die Geschäftsstellenleiter vom HB die Erhaltungszuchten in der Cloud miterfassen. Ein plattformunabhängiges Einzelzuchtbuch (App für mobile Endgeräte und PC) wurde angekündigt und soll auf der ZDRK-Tagung in Bayreuth vorgestellt werden.

 

Zur ZDRK-Tagung vom 19. bis 24. Oktober 2021 in Bayreuth werden vom LV delegiert:

• LV-Vorsitzender Mike Hennings

• Veronika Dieckmann für die Handarbeits- und Kreativgruppen

• Susanne Friedrich für die Öffentlichkeitsarbeit

• Jochen Pförtsch als Jugendleiter

• Bernd Meinecke für Schulung und Zuchtwesen

• Bernd Henseleit für die Clubarbeit

• Toni Ferlchand als Tierschutzbeauftragter

• Willy Stolze und Christian Blappert für die Preisrichtervereinigung

 

Verschiedenes

Zuchtfreund Wolfgang Dietrich schlug vor, dem aus dem LV-Vorstand ausgeschiedenen Obmann für Öffentlichkeitsarbeit Sebastian Bartels mit einem Präsent für seine geleistete Arbeit zu danken und ihn  zur nächsten Tagung einzuladen und zu ehren. Alle Anwesenden waren mit dem Vorschlag einverstanden. Der LV-Vorsitzende wird den Zfrd. Bartels zur nächsten Tagung einladen.

Mike Hennings verabschiedete die Delegierten und LV-Vorstandsmitglieder und wünschte eine gute Heimreise sowie ein erfolgreiches Zucht- und Ausstellungsjahr 2021.

Susanne Friedrich

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

 

Immer auf aktuellem Stand:

Anzeige:

Sachkundenachweis ZDRK

Finanzverwaltung des Vereins

Das Finanzministerium des Landes Sachsen-Anhalt hat einen Ratgeber mit Steuertipps für Vereine heraus gegeben. Mit dieser Broschüre sollen die vielen ehrenamtlichen Vorstände und Mitglieder der Vereine bei iherer Arbeit unterstützt werden. mehr ...

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© LV Rassekaninchen Sachsen-Anhalt


E-Mail